Ziele

Das Projekt "ZUGÄNGE SCHAFFEN" - Konzeptwerkstatt "Antisemitismus" verfolgt als maßgebliches Ziel, zeitgemäße pädagogische Konzepte zu Bearbeitung des Themenkomplexes "Antisemitismus" in historischer und aktueller Perspektive zusammen mit Experten aus der Region sowie überregionalen Institutionen zu entwickeln bzw. fortzuentwickeln, diese in der Unterrichtspraxis zu vermitteln, auszutesten und auf ihre Wirksamkeit zu evaluieren und abschließend dem zuständigen Bildungsministerium als Empfehlung vorzustellen.

Die Ergebnisse sollen überdies dem laufenden Prozess der Neufassung des Landesgedenkstättenkonzeptes zur Verfügung gestellt werden, in welchem auch eine Modernisierung der schulpädagogischen und didaktischen Konzepte der Holocaust-Gedenkstätten in Schleswig-Holstein vorgesehen ist. Eine Einbindung der damit befassten Personen in die Tagungen. Werkstätten und Symposien des Projektes ist möglich und erwünscht.

Das Projekt "ZUGÄNGE SCHAFFEN" -Konzeptwerkstatt "Antisemitismus" verfolgt als weiteres maßgebliches Ziel, zusammen mit den jüdischen Gemeinden der Region zeitgemäße Konzepte zu entwickeln , um für aktuelle antisemitische Tendenzen in der Mitte der Gesellschaft zu sensibilisieren und das Phänomen in den Kontext eines öffentlichen Diskurses zu stellen.